12.04.2013

Neues Stick-Projekt

Die Saison hat begonnen und nachdem der Winter sich nun endlich verzogen hat, bin auch ich wieder voller Elan und Eifer! Die ersten Veranstaltungen sind auch schon rum und die nächsten stehen gleich wieder vor der Tür. Als erstes kam der Leipziger Umschlag im März, ein Indoor-Markt im alten Kohlrabi-Zirkus. Dort war Caraslan mit einem kleinen Info- und Verkaufsstand vertreten und teilte sich die Arena mit einer Schaukampftruppe deren Name mir leider entfallen ist. Danach kam das erste Highlight des Jahres für meinen Manne und mich, die Leipziger Buchmesse. Keine MA-Veranstaltung doch zwischen den tausenden Cosplays fanden sich auch Kostüme aus Spielen, Filmen und Büchern des Mittelalter- und Fantasybereichs wieder und man lief natürlich auch dem ein oder anderen Larper und Rollenspieler über den Weg. Letztes Wochenende feierten wir dann den Frühling in Caraslan. Oder besser gesagt, wir haben den letzten Wintertag gefeiert. Das Wetter gab nochmal alles, was es hatte und trieb uns zum Abend in die kuschelige Wärme der Taverne. Dafür schien am nächsten Tag auch gleich die Sonne in voller Pracht und alle genossen die wärmen Strahlen auf ihrer Haut. Dieses Wochende steht uns ein Frühlingsfest im Rittergut Endschütz bevor. Ich freu mich natürlich auf das Fest und unsere Aktionen, aber am meisten freue ich mich auf die Übernachtung im Heulager! Das wollte ich schon lange einmal tun und nun haben wir endlich die Gelegenheit dazu.

Nun aber zum Handarbeitsteil dieses Eintrags:




Ich habe ein neues Projekt gestartet. Eigentlich hatte ich vor, ein paar kleinere Stickereien und Reperaturen an zerschlissener Kleidung zu bewältigen. Die Reperaturen habe ich erledigt, nur klein sollte die nächste Stickerei dann doch nicht sein. Seit ich meine Weste mit Fellrand aus einem Standardklamotten-Laden gekauft habe, hatte ich vor sie zu besticken um sie ambientiger zu gestalten. Zugegeben damals konnte ich kaum sticken, hab mich maßlos überschätzt, keinen Plan gemacht und das ganze einfach immer vor mich hergeschoben. Fest stand aber schon von Beginn an, es soll ein Lebensbaum, eine Weltenesche, Yggdrasil werden! Ich habe also vor ungefähr einen Monat begonnen und weil mich sowas wieder typischer Weiße am Sonntag packt, erstmal mit einem Stück Restgarn begonnen - und danach wochenlang liegen gelassen. Mittlerweile habe ich aber ca. 12 Stunden Arbeit reingesteckt und bin zufrieden. Eine einzige Sache stört mich daran. Obwohl ich extra ganz genau das Stück Restgarn mit dem neuen verglichen habe, gibt es einen dezenten Farbunterschied. Zum Glück scheint es keinem aufzufallen, da niemand weiß, welche Stellen ich mit welchem Garn gearbeitet habe. Ich glaube, ich habe einfach eine andere Partie erwischt, denn es ist wirklich nur ein ganz feiner Unterschied zu erkennen. Ich arbeite übrigends wieder im Klosterstich mit den Anchor-Garnen. Wie man sieht, habe ich mir diesmal wieder eine kleine farbige Vorlage inklusive Garn-Nummern an den Rahmen geheftet. Zum Einen hilft es mir bei diesem Bild ungemein den Überblick zu behalten. Zum Anderen werde ich wieder auf Veranstaltungen Schau-Sticken und so können Zuschauer und Beobachter sich das fertige Bild besser vorstellen und ich kann mir die häufige Farberklärung ersparen. Der Rahmen ist übrigends eine zufällige Ergatterung eines Vereinsmitglieds. Die liebe Sandy hat ihn während ihrer Arbeit in einem Wohltätigkeits-Second-Hand-Shop entdeckt und mir überlassen, da es wohl eh keinen Abnehmer dafür gäbe. Sie konnte ja nicht ahnen, wie toll der Rahmen ist und dass er mir in der Größe gerade recht kommt!

Lebensbaum im keltischen Knoten-Design
(25 cm x 27 cm)

Noch eine kleine Anmerkung für meine Leser, egal ob Blogger-Follower, RSS-/Atom-Abonnenten oder stille Mitleser: Man findet jetzt auch meine Fanpage auf Facebook. Darüber aktualisiere ich meine Arbeiten und Projekte öfter und eher als hier im Blog, dafür gibt's weniger Gequassel von mir. Ich werde ab sofort auch auf Facebook meine neuen Blogeinträge ankündigen und vielleicht ein paar interessante Links teilen, die mit Handarbeit und Mittelalter zu tun haben. Wenn ihr über Facebook auf dem laufenden bleiben wollt, dann abonniert mich doch einfach, ich danke euch!

facebook.com/AC.Handarbeit (oder oben im Reitermenü)

Kommentare:

  1. Ich will ein Kleid mit Knoten besticken. Kannst du mir ne Anleitung geben? Ich kenne leider keinen Stickstich.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hi Janine :)
      Oh, da gibt es viele viele Stickstiche, zu denen du auch schnell Anleitungen online findest. Ich kann dir ein paar Stiche für Anfänger empfehlen, die du für dein Vorhaben nutzen könntest. Hohlbein- oder Rückstich bieten sich für Linien und "Umrandungen" an. Beide sehen auf der Oberfläche gleich aus, der Rückstich ist dabei schneller und Garn sparender. Auch der Stilstich macht sich gut für Linien und Umrandungen, erfordert aber etwas Übung bei engen Kurven und Kanten. Für die Füllung eignet sich der Füllstich, auch Platt- oder Satinstich genannt. Dabei sollte die zu füllende Fläche allerdings nicht zu groß sein, da sonst der Faden locker herumflattert. Alternativ kann man mit dem Lang- und Kurzstich (englisch Brickstitch) arbeiten. Der besteht aus abwechselnden kurzen und langen Hohlbein- oder Rückstichen. Selbst mit dem Stilstich kann man Flächen füllen, indem man die Linien untereinander setzt. Wie gesagt, findest du ganz schnell Anleitungen und Videos, wenn du diese Stiche in eine Suchmaschine eingibst. Ich zeige dir noch ein paar meiner liebsten Nachschlage-Seiten in deutsch und englisch, die dir sicher weiterhelfen:

      deutsch
      http://www.flinkhand.de/index.php?stickstiche
      http://www.handsticken.de/technik/index.html

      englisch
      http://www.embroidery.rocksea.org/reference/picture-dictionary/
      http://www.needlenthread.com/ (Unter "How to Videos" und "Tips & Techniques" - Hier gibt es auch ganz viele Tipps und Kniffe, wie man bestimmte Stickstiche einsetzen und schöner gestalten kann.)

      Löschen

LinkWithin

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...