07.07.2015

Meine erste Pflanzenfärbung

Durch mehrere glückliche Umstände, konnte ich mich vor kurzem auch mal am Pflanzenfärben versuchen So hatte ich zum einen überhaupt erstmal Wollgarn übrig, dass ich "opfern" konnte. Ich gebe zu, ich horte mein Garn und versuche möglichst nicht's zu verschwenden. Und man weiß ja vorher nicht, ob das mit dem Färben auch so klappt, wie man es sich denkt. Doch die beiden besten Zufälle: Ich konnte (und könnte wieder jederzeit) massenhaft Zwiebelschalen von meiner derzeitigen Arbeitsstelle mitnehmen. Dazu hat meine Oma auch noch ihre Topfsammlung ausgemistet und ich konnte einen 8-Liter-Topf abstauben Ohne den wäre es auch gegangen, aber sehr umständlich da mein größter Topf "nur" 3 Liter fasst - etwas wenig für's Färben.


Aber genug Vorgeplänkel, jetzt geht's mit dem eigentlich Färben weiter
Zu allererst habe ich das Garn mühselig vom Knäuel abgewickelt und zu einem Strang gebunden, da beim Strang die Farbe sich besser überall verteilt. Bei einem späterem Färbeversuch, den ich gerade nebenbei im Auge behalte, habe ich es mir mit dem Abwickeln wesentlich einfacher gemacht. Die Stuhlbeine hatte ich schon vorher genutzt, aber nur über zwei davon den Strang gebunden. Hier kann das Knäuel im Eimer tanzen, wärend ich es gemütlich reihrum um die Stuhlbeine wickel.

Knäuel zum Garn wickeln

Ich habe mir auf dem schönen Vordruck vom Pflanzenfärber-Shop (unter Färberapporte zu finden) alles gut notiert und werde es hier wiedergeben - für mich und euch. Alle angegebenen Prozentwerte sind ungefähre Werte und beziehen sich dabei auf das Färbegut, also das Wollgarn. Verwendet habe ich ca. 30g verzwirnte und 50g unverzwirnte Schafswolle, also insgesammt 80g. Gebeizt hatte ich vorher heiß mit Alaun (10%) und Weinsäure (5%) bei ca. 80°C und ungefähr eine Stunde lang. Danach hab ich die Wolle in der Beize auskühlen und etwas mehr als einen Tag stehen lassen.

Wolle in der Färbeflotte

Die Zwiebelschalen (210%) habe in ein Wäschenetz gesteckt, da ich keine Lust habe später die vielen kleinen Schalenstücke aus der Wolle zu lesen. Oben sieht man noch, dass die Wolle obenauf schwimmt, das habe ich noch geändert. Im Wäschenetz hat sich viel Luft gesammelt und generell schwamm alles sehr weit oben. Also habe ich die Wolle drunter und das Wäschenetz drübe gepackt, damit die Wolle hoffentlich gleichmäßiger gefärbt wird. Wie man sieht, habe ich mit Draht eine vorläufige Hilfskonstruktion gebastelt, weil mein Kochtermometer zu kurz für den Topf ist. Ich werde mir mal noch ein großes Einmachthermometer zum Färben holen. Auch ein Holzlöffel ist noch zu sehen, den ich als Färbelöffel missbrauchen wollte. Der ist aber schon wieder rausgeflogen und wurde durch einen Kunststofflöffel ersetzt. Das Holz war nicht ordentlich geschmirgelt und hat dann Fasern aus der Wolle gezogen

Die Wolle und die Färbeflotte - also alle Färbezutaten + Wasser - habe ich langsam auf 80°C erhitzt und dann ca. 1 Stunde lang gefärbt. Ich hätte wohl noch etwas öfter rühren können, die Wolle ist leicht fleckig geworden. Dazu hatte ich sie auch noch zu stark gebunden, sodass an die besagten Stellen kaum Farbe rankam. Aber wie heißt es so schön? Aus Fehlern lernt man! Und wo wir sowieso gerade bei Fehlern sind: NIEMALS die Färbeflotte in die Wanne, Dusche etc. schütten! (Es sei denn ihr habt einen totalen Putzfimmel.) Die meisten heutzutage verwendeten Pflanzenfärbungen können bedenkenlos in den Garten oder Gulli gekippt werden. (Informiert euch zur Sicherheit trotzdem vorher.) Meine Dusche allerdings hat das nicht so gut verkraftet, die war total verfärbt. Und das Zeug ging schlimmer rauszuwaschen als mein Haarfärbemittel

gefärbtes Garn zum Trocknen auf der Leine

Das Wollgarn habe ich leicht ausgedrückt und kurz zum Abtropfen aufgehängt. Danach noch zweimal in klarem Wasser ausgespült bis keine Farbe mehr rausging und wieder auf die Leine zum Trocknen.

Ich hatte eher ein Gelb oder helles Orange erwartet, das laut mehreren Quellen mit Zwiebelschalen gefärbt werden kann. Zu meiner Überraschung war es aber ein tiefes Orange-Braun, ich vermute das Mengenverhältnis hat dafür gesorgt. Die Bilder geben die Farbe sehr schön wieder, zumindest auf meinem Bildschirm. Die verzwirnte Wolle ist nach dem Färben etwas rauher geworden, bei der Filzwolle konnte ich keine Veränderung feststellen. Sollte mich das stören, werde ich das Garn einfach später wie mein braunes Wollkleid mit einem Wollwachsbad behandeln.

Zwiebelschalenfärbung

Das Färben hat wirklich Spaß gemacht und ich hatte es ja schon angedeutet, eine zweite Färbung ist schon angesetzt

Keine Kommentare:

Kommentar posten

LinkWithin

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...